Industrie 4.0: Prozesse und IT intelligent verzahnt

Am 6. Juni 2019 stellten sich unsere Experten Dr.-Ing. Christian Barysch, Partner und Leiter der Business Unit Factory Design bei io-consultants, und Marco Lederle, Geschäftsführer der io-DigitalSolutions, den Fragen des ZDF-Moderators Ralph Szepanski. Dabei ging es um Herausforderungen und Herangehensweisen rund um die Themen Industrie 4.0 und Digitale Transformation.

Seit geraumer Zeit beherrschen diese Themen Industrie und Wirtschaft. Nach dem Hype der letzten Jahre, der von Prototypen und Insellösungen gekennzeichnet war, lassen sich nun zusehends konkrete Projekte realisieren. Die technologischen Voraussetzungen sind nun geschaffen, die Akzeptanz und Notwendigkeit bei den Unternehmen ist vorhanden.


Disruptive Technologien als Herausforderung

Der Bedarf nach rentablen Lösungen für die digitale Transformation ist daher groß. Doch zahlreiche Unternehmen sind mit der Vielzahl an Trends und Technologien wie Künstliche Intelligenz, Machine Learning, Digital Twins, IoT oder Blockchain überfordert. Es mangelt an technologischem Know-how und Erfahrung, um die passenden Technologien auszuwählen und zu implementieren.

Zudem führt die konsequente Einführung passender Technologien häufig zu völlig neuen Geschäftsmodellen und Wettbewerbern. Etablierte Produkte oder Dienstleistungen werden ersetzt oder vollständig vom Markt verdrängt. Insbesondere ressourcenarme Unternehmen haben mit disruptiven Technologien die Möglichkeit, große und etablierte Firmen herauszufordern. Dies beeinflusst die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen erheblich.

Vor diesem Hintergrund benötigen Unternehmen Unterstützung bei der Auswahl der passenden Technologie, der Identifizierung relevanter Anwendungsfälle und der Umsetzungsstrategie. Eine professionelle Begleitung ist daher essentiell.

Wege durch den Digitalisierungsdschungel

Um bei der Vielzahl an Technologien die geeignete identifizieren zu können, hat
io-consultants ein eigenes Framework als Strukturierungs- und Entscheidungshilfe entwickelt. Da Industrie 4.0-Anwendungen häufig mit hohen Investitionen verbunden sind, wird so die erforderliche sorgfältige Bewertung und Auswahl ermöglicht. Es gilt zu vermeiden, dass auf falsche Technologien gesetzt wird, die am Ende nicht flexibel genug sind, um weiterhin auf Veränderungen am Markt reagieren zu können.

Gemeinsam mit unseren Kunden ermitteln wir mit Hilfe des genannten Frameworks zunächst die relevanten Wertetreiber im Unternehmen – die ganz vom individuellen Fall abhängen. Anschließend erfolgt eine Zuordnung passender Technologien und Anwendungen. Nur solche, die eine unmittelbare Verbesserung der relevanten KPIs (z.B. Durchlaufzeiten) haben, kommen in die engere Auswahl. Diese Vorgehensweise grenzt die Anzahl in Frage kommender Technologien erheblich ein. Komprimierte Steckbriefe und Praxisbeispiele ermöglichen dabei ein gemeinsames Verständnis.

Digital Twins und Virtual Reality in der Industrieplanung

Ein wesentlicher Fokus in unserem Haus liegt auf dem Thema Digital Twins, als digitales Abbild der Supply und Value Chain. Dies kann z. B. ein virtuelles Modell einer Fabrik mit ihren Anlagen sein, die schon vor der Realisierung erlebbar gemacht werden. Dies ermöglicht in Planungsprojekten eine interaktive und effiziente Zusammenarbeit in einem realistischen Modell.

Noch interessanter wird es, wenn vorhandene Planungsmodelle und -informationen über alle Disziplinen hinweg (bspw. vom Prozess bis zum Gebäude) in einem Digital Twin zusammengeführt werden. So können schon heute komplexere Fragestellungen über operative Betriebsszenarien oder über die Machbarkeit von Umbau-/ Erweiterungsmaßnahmen simuliert und beantwortet werden.

Potenziale in der Supply und Value Chain – Verzahnung von Prozessen und IT

Grundsätzlich betrifft Industrie 4.0 alle Unternehmensprozesse. Gerade in den Schnittstellen zwischen organisatorischen Bereichen existieren häufig Brüche und damit Potenziale. Eine ganzheitliche Betrachtung von Prozessen und IT ist erforderlich. Das volle Potenzial wird erst erkennbar, wenn Kompetenzen und Methoden ohne Reibungsverluste verbunden werden.

Für die Anforderungen der Zukunft sind wir in der io-Group perfekt aufgestellt:
io-consultants deckt den Prozess-Bereich ab, während unsere Tochter
io-DigitalSolutions die Prozesse IT- und SAP-seitig abbildet. Eine nahtlose Verzahnung von Produktion, Logistik, Gebäudemanagement und IT wird so Realität.

Hier gehts zum White Paper Industrie 4.0 Roadmap.

Kontaktieren Sie uns 

Ansprechpartner Fabrikplanung Dr. Christian Barysch
Dr. Christian Barysch Partner Tel.: +49 (0) 62 21 / 379-190